PROZESS: SO ENTSTEHEN UNSERE STOFFE


Die Herstellung der Stoffe bedarf Geduld, Hingabe und Zeit. Der Herstellungs-Prozess wird in sechs Phasen geteilt:


1. Vorbereitung
Der Rohstoff (Baumwolle und Leinen) erreicht die Werkstatt in Form eines Kegels in roher Farbe. Dann werden die Kettfaden in einem Kettbaum eingezettelt. Ab sofort kann man einzelne Teile oder Muster vorbereiten, um die Färbung durchzuführen. Dies alles wird selbstverständlich per Handarbeit ausgeführt.
2. Die Färbung der Fasern
Die Fasern werden in einem Kessel gefärbt. In wenigen Stunden erlangen diese die gewünschten Farbe. Nach der Färbung werden die Reservagen abgetrennt.
3. Abtrocknen der Fasern
Das abtrocknen der Kettfäder kann bis zu 10 Tage dauern.
Um diese Muster zu erlangen, bedeckt man das Gewebe mit Reservagen, in unserem Fall, Plastik-Teilchen, die man knotenartig bindet, damit die Tinte während des Färbens nicht das Innere erreicht. So bekommt man die traditionellen Muster des Ikats. Die Handarbeit bewirkt, dass die Färbung unregelmässig verläuft und die Ränder leicht verwischte Farben bekommen.

4. Sobald die Fasern
gefärbt und getrocknet sind, werden diese erneut per Hand in einen Kettbaum gewickelt. Dieser Teil kann bis zu drei Tage dauern, da die Fasern einzelnd geordnet werden müssen. Dieser Prozess ist sehr wichtig, denn wenn die Fasern falsch eingezettelt werden, entspricht das Endprodukt nicht dem gewünschten Muster.
5. Webstuhl
Im Webstuhl werden die Fasern taftbindig gewebt. Dafür benutzt man rohe Leinen als Schuss.
6. Qualitäts-Kontrolle
Sobald das Endprodukt erreicht wird, werden die Meter nachgezählt sowie eine sorgfältige Inspektion des Stoffes durchgeführt, um sicher zu gehen, dass dies unserem erwünschtem Qualitätsmaßstab entspricht. Dann ist das Produkt zum Verkauf bereit.